No Comments

Bestimmt hast Du davon schon gehört: „Lachsforelle“. Der Name leitet sich von der orangen bis roten Fleischfärbung ab, die an die des Lachses erinnert. Bei der Lachsforellenzucht wird hier durch den Zusatz des natürlichen Carotinoids „Astaxanthan“ im Futter gezielt nachgeholfen. Einige in der freien Natur aufgewachsene Forellen nehmen dieses Carotinoid ebenfalls über die Nahrung, insbesondere in Form bestimmter Krebsarten auf, wodurch das Fleisch dieser Forellen ebenfalls eine leichte rötliche Färbung aufweisen kann. Diese Forellenart  hat einen Fettgehalt von 6 bis 10 Prozent, welcher deutlich unter dem des Lachses liegt, dessen Fleisch etwa 14 Prozent Fett enthält. So kannst Du mit fast gleichem Geschmack etwas Fett sparen.


Zutaten:

½ Lachsforelle (4 Tage nach Graved-Methode gereift)

alternativ ein gebeizter Lachs

300 g Griechischer Joghurt

2 Frühlingszwiebeln

3 Essiggurken

2 EL Kapern

1 EL Honig

Salz/Pfeffer

1 TL Worcestersauce

2 Pfirsichhälften

2 EL von dem Pfirsichsaft


Zubereitung:

Lachsforelle in dünne Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln in dünne Ringe und die Pfirsichhälften in Würfel schneiden.  Essiggurken und Kapern fein hacken.

Joghurt mit Salz und Pfeffer, Worcestersauce und dem Pfirsichsaft vermischen. Alle weiteren Zutaten unter die Sauce mischen und ziehen lassen. Vor dem Servieren nochmals abschmecken.


Hier das Rezept: Lachsforellensalat auf Pfirsichhälften

About the Author

Veronika und Bernhard Frodl ()

Hallo wir sind Veronika und Bernhard Frodl und wir lieben alle Dinge, die wir im oder außer Haus selbst machen können. Gemeinsam haben wir die Liebe für das Kochen und Backen und ergänzen uns mit Fotografie, Handarbeiten und Fröhlichsein. Hoffentlich können wir Euch mit unseren Ideen anstecken und schenken Euch ebenso heitere Stunden beim Nachmachen. Wir wünschen Euch viel Spaß! Berichtet doch bitte von Euren Ergebnissen!

Website: http://www.selfmade.house

Schreibe einen Kommentar