No Comments

Wer keinen selbst angesetzten Sauerteig hat, der kann auch gut und schnell auf einen gekauften zurückgreifen. Die Qualität ist gut und so kommen auch keine Fremdkeime an den Sauerteig. Wenn ich in den Urlaub fahre, dann wird mein Sauerteig im Kühlschrank mit so viel Roggenmehl vermischt, bis er ganz trocken wird. So hält er sich viel länger im Kühlschrank. Nach dem Urlaub mische ich Wasser hinzu und lasse ihn wieder für 1 bis 2 Tage bei Zimmertemperatur stehen. Dann ist er wieder aus seinem Urlaubsschlaf erwacht und es gibt gleich ein leckeres Sauerteigbrot.


Zutaten:

20 g frische Hefe

30 g Aromamalz

320 g warmes Wasser

400 g Roggenmehl (1150er)

100 g Dinkelmehl (1050er)

15 g Salz

75 g Natursauerteig flüssig

Roggenmehl zum Bestäuben


Zubereitung:

Die Hefe in dem warmen Wasser auflösen. Das Aromamalz, Salz, Mehlsorten und den flüssigen Sauerteig untermischen und gut durchkneten.

Den Teig als Kugel formen und 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Nochmals kurz kneten und zu einem länglichen Laib formen. Die Oberfläche mit einem scharfen Messer ritzen. Anschließen Roggenmehl mit einem Sieb darüber streuen.

Nun den Laib nochmals 30 Minuten gehen lassen. Inzwischen den Backstein 30 Minuten auf 240 °C aufheizen und dann den Laib einschießen. Damit die Oberfläche schön kross wird, wird nun das Brot für 10 Minuten angebacken. Anschließend wird die Temperatur reduziert auf 200 °C. Für weitere 40 Minuten backen bis das Brot hohl klingt.

Hier das Rezept: Schnelles Roggenbrödli

About the Author

Veronika und Bernhard Frodl ()

Hallo wir sind Veronika und Bernhard Frodl und wir lieben alle Dinge, die wir im oder außer Haus selbst machen können. Gemeinsam haben wir die Liebe für das Kochen und Backen und ergänzen uns mit Fotografie, Handarbeiten und Fröhlichsein. Hoffentlich können wir Euch mit unseren Ideen anstecken und schenken Euch ebenso heitere Stunden beim Nachmachen. Wir wünschen Euch viel Spaß! Berichtet doch bitte von Euren Ergebnissen!

Website: http://www.selfmade.house

Schreibe einen Kommentar